test

Dörnröschenhefe

Im Juni 2008 fanden sich am Zürichsee einige Weinfachleute zusammen um Weine der weissen Traubensorte Räuschling der letzten 113 Jahre zu verkosten.

 

Anwesend an diesem Abend war auch Prof. Dr. Jürg Gafner von der Forschungsanstalt Agroscope-Changins Wädenswil. Die Weine wurden anschliessend mikrobiologisch und physiologisch untersucht und siehe da in diversen Weinen wurden noch lebende erwünschte Saccharomyces cerevisiae Hefestämme (sechs verschiedene Hefestämme aus drei Jahrgängen: drei 1895, zwei 1935 und einer 1962) gefunden und aus ihrem Schlafzustand (wissenschaftlich als «Dormancy» bekannt) erweckt. Die hier in getrockneter Form vorliegende Hefe stammt aus einer Flasche mit Jahrgang 1895, das heisst dem ältesten aller degustierten Weine.

Kundeninformation PDF »